Zum Inhalt springen


Lerntipps - Lerntipps für Schule & Studium


12. April 2010

Nachhilfe: Schüler helfen Schüler

Viele Schulen bieten auch ein internes Nachhilfesystem an, bei dem ältere Schüler jüngeren Schülern Nachhilfe geben, sich damit ein kleines Taschengeld verdienen und ihr bisheriges Wissen und ihre Erfahrung an der gleichen Schule weitergeben können. Sehr gut hierbei ist, dass die älteren Schüler den ungefähr gleichen Stoff gelernt und ihn auch noch ziemlich aktuell parat haben und dass sie oft den Lehrer der Jüngeren kennen und wissen, worauf dieser Wert legt und welchen Lernstoff dieser meist abfragt. Insgesamt ist dies eine der billigsten Methoden, um effektiv etwas dazu lernen zu können und selten kann sich ein professioneller Nachhilfelehrer so viel Zeit für einen Schüler nehmen.

Am wichtigsten ist für Eltern die Überlegung, was für ihr Kind wohl am Besten sei; ob das Kind lieber alleine oder in der Gruppe lernt, ob es sich fremden Leuten gegenüber öffnen und mit ihnen gemeinsam lernen kann etc. Hilfreich kann es auch sein, Bewertungen über diverse Nachhilfeanbieter zu lesen, jedoch wird es nie eine 100-prozentige Erfolgsgarantie oder ein Erfolgsrezept für gute Noten geben können.

10. April 2010

Nachhilfe über den Computer

Die Vor- und Nachteile der Nachhilfe im Hinblick auf verschiedene Anbieter und ihre Möglichkeiten
Gerade zur heutigen Zeit, in der jeder Elternteil seinem Nachwuchs die bestmöglichste Ausbildung gewährleisten und ihm dadurch eine gute Zukunft ermöglichen möchte, gleicht ein Versagen der Kinder im schulischen Bereich einer Katastrophe. Ohne einen guten oder gar sehr guten Schulabschluss sinken die Chancen enorm, später auf dem Arbeitsmarkt eine gute Stelle zu ergattern und sich seinen Lebensunterhalt selbst finanzieren zu können. Fast jeder Schüler hat schon einmal Nachhilfe für sich beansprucht, doch welche Art des zusätzlichen Lernens ist die Effektivste und was ist bei der Auswahl des Nachhilfelehrers zu bedenken?

Zur Ergänzung des gelernten Stoffes in der Schule oder zur Wiederholung sind auch Lernprogramme für den Computer sinnvoll. Dabei wird versucht, dass dem Kind der Inhalt möglichst einfach vermittelt wird, es ihm Spaß macht und insgesamt sollte so ein Lernprogramm zu weiterem Lernen motivieren. Eine menschliche Person, die auf Nachfragen und Unverständnis reagieren kann, kann ein Computerprogramm aber nur sehr unzureichend ersetzen.

8. April 2010

Nachhilfe vom Lerninstitut

Viel unvoreingenommener kann dagegen die Nachhilfe in einem Nachhilfeinstitut geschehen. Mittlerweile gibt es die verschiedensten Angebote: In Einzel- oder Gruppenarbeit, einmal oder mehrmals wöchentlich oder nur bei Bedarf, für ein spezielles Fach oder auch fächerübergreifend. Im Internet, in der Zeitung oder in Broschüren findet man zahlreiche Anbieter, in jeder größeren Stadt gibt es Nachhilfeagenturen. Ein großer Vorteil hierbei ist, dass bei der Auswahl einer guten Agentur sichergestellt ist, dass sich dort Zeit genommen wird, um auf den Schüler einzugehen, seine Fehler und Schwächen zu erkennen und diese bestenfalls zu beheben. Meist werden die Kinder von Fachpersonal betreut und für die Eltern lässt sich eine gute Nachhilfestunde daran messen, ob ein klares Unterrichtsziel verfolgt wird, der Nachhilfegebende auch auf fachliche und pädagogische Nachfragen reagieren kann und dieser auch ausreichend auf die Stunden vorbereitet ist. Diese fachliche Betreuung ist allerdings sehr kostenaufwändig und sicherlich nicht für jede Familie erschwinglich und dem Kind könnte ein Nachhilfelehrer zugeteilt sein, mit dem es gar nicht zurecht kommt oder dessen Erklärungen es nicht versteht.

6. April 2010

Nachhilfe bei den Eltern

Die kostengünstigste Möglichkeit für einen Schüler selbst ein wenig zusätzliche Hilfe bei den Schularbeiten zu bekommen ist, wenn die Eltern selbst einen guten Schulabschluss besitzen und ihrem Kind einiges erklären können. Ein Vater, der beispielsweise in Mathematik bewandert ist, kann seinem überforderten Kind bei den Hausaufgaben helfen, alternative Lösungswege mit dem Kind erarbeiten oder einfach versuchen, das Gelernte verständlich und begreifbar zu machen. Ein Vorteil der Nachhilfe, die von einem Elternteil oder Bekannten ausgeht, ist, dass dieser das Kind gut kennt und auf sein Verhalten sehr gut reagieren und seine Fähigkeiten einschätzen kann. Ein sehr großes Problem bei dieser Möglichkeit ist, dass durch diese Art der Arbeit das eigentliche Eltern-Kind Verhältnis leiden könnte – wenn Schwierigkeiten auftreten – das Gleiche gilt auch für die Hilfe von Freunden. Oftmals sind Kinder bekannten Menschen gegenüber weniger aufgeschlossen, weil sie eben in einer gewissen Art und Weise schon vorbelastet sind oder auch von familiären Problemen oder freundschaftlichen Aktivitäten abgelenkt sein können.