Zum Inhalt springen


Lerntipps - Lerntipps für Schule & Studium


17. Mai 2010

Hausübungen selbst gemacht!

Gerne werden Mami und Papis bei Hausübungen um Hilfe gefragt. Mal ist die Aufgabenstellung nicht klar und dann wieder erscheint sie unlösbar. Doch was soll daran falsch sein?

Selbstständigkeit ist wichtig! SchülerInnen sollten von Anfang an Hausübungen selbstständig erledigen. Schwierigkeiten in der Aufgabenstellung sollten in der Schule direkt geklärt werden und die Zeit für Hausübungen klar festgelegt werden. Willkürliche Unterbrechungen zu vermeiden und sich auf die Aufgaben zu konzentrieren ist dabei ein wichtiger Lernprozess. Ziel ist es die Hausübungen zielstrebig, zügig und selbstständig zu machen, das stärkt auch das Selbstvertrauen. Für konkrete Fragestellungen zwar jemand erreichbar sein, jedoch ist die Kontrolle der Hausübung nicht die Aufgabe der Eltern. Selbstständigkeit sollte durch Selbstverantwortung unterstützt und gefördert werden.

Mehr Tipps zu Hausübungen auch zum Thema: Klare Regeln, Üben und das Lernumfeld!

6. Mai 2010

Der individuelle Lerntyp

In der Schule geht es jetzt den Sommerferien entgegen und bei so manchem Schüler wirds jetzt langsam eng, denn die Noten sehen nicht gut aus. Jetzt heißt es so richtig durchstarten und ordentlich (und viel lernen). Dort jedes Kind und jeder Jugendliche ist anders, individuell und daher ist auch jeder vom Lerntyp unterschiedlich.

Es ist doch immer so, dass die Lernmotiviation und auch die Sicherheit weniger wird, wenn der Rückstand auf den Lernstoff größer und größer wird. Vom Schüler wird verlangt, dass er sich den Lernstoff selbstständig erlernen soll und sich doch seine eigene Lernstrategie zurecht legen soll – doch viele Kinder und Jugendliche sind hier überfordert und benötigen hier Unterstützung. Ein Lernprozess muss gut aufbereitet sein und dabei können Profis unterstützen.

Diese Profis, welche des öfteren in Nachhilfeinstitute zu finden sind, könnten die unterschiedlichen Lerntypen gezielt fördern und mit ihnen gemeinsam einen Lernprozess aufsetzen. Dabei wird auf den jeweiligen individuellen Lerntyp eingangen. Je nachdem ob der eine sich den Stoff besser merkt, wenn er ihn liest, die andere es vorzieht den Stoff zu hören und wieder ein anderer Lerntyp, der eben den Stoff lieber selbst schreibt.

Auch die Lerngeschwindigkeit hat nicht unbedingt etwas mit der Intelligenz des Kindes zu tun, sondern jede Person hat so seine eigene Lerngeschwindigkeit.

Insgesamt werden beim Lernen viele unterschiedliche Sinnesorgane des Menschen verwendet. Dazu gehören natürlich die Augen und Ohren des Kindes, aber auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn genauso. Je nachdem was für ein Lerntyp vorliegt wird in

  • auditiven
  • visuellen
  • kommunikativen und
  • motorischen

unterschieden.