Zum Inhalt springen


Lerntipps - Lerntipps für Schule & Studium


2. Februar 2009

Blog: LernSuccess

Heute habe ich mich für dich mal auf die Suche nach interessanten Lerntipp-Blogs gemacht. Neben diesem phänomenalen Lerntipps-Blog gibt es noch weitere interssante Blogs zu diesem Themengebiet im großen Internetuniversum.

Entdeckt habe ich einen Blog, der sehr regelmäßig aktuelle und zeitlose Themen rund um das Thema Lernen, Lernerfolg und Aktuelles bringt. 

„Gedächtnis im Tiefschlaf“ nennt sich einer der Beträge auf dem Blog LernSuccess, welchen ich Euch kurz vorstellen möchte.

In dem Beitrag wird über die Fähigkeiten des Gedächtnisses informiert. So ist es leistungsmindernd, wenn man zu wenig oder nicht erholend schläft. D.h. die Leistungsfähigkeit des Gedächtnisses hängt u.a. von der Qualität des Schlafes ab. Der Grund dafür ist das geringe Engagement des Hippocampus (= Hirnregion, die unter anderem für die Gedächtniskonsolidierung zuständig ist). Im Hippocampus werden Informationen vom Kurz- ins Langzeitgedächtnis überführt (=Enkodierung). Mehr Informationen findest du auch hier.

25. Januar 2009

Raumklima – Wohlfühlatmosphäre zum Lernen

Der Zusammenhang zwischen einem optimalen Raumklima und dem Wohlbefinden ist unumstritten. Es besteht daher auch ein Zusammenhang zwischen einem optimalen Raumklima und der Konzentration und Leistungsfähigkeit.

Ein Raumklima lässt sich objektiv messen und fördert das Wohlbefinden und die Behaglichkeit. Gemessen wird das Raumklima hauptsächlich indem man die Luftfeuchtigkeit und die Lufttemperatur feststellt.

Eine Luftfeuchtigkeit, die zwischen 40 und 60 % liegt ist optimal. Das lässt sich mit einer handelsüblichen Wetterstation einfach feststellen. Bei zu trockener Heizungsluft kommt es zu gereizten Augen und Nasenschleimhäuten. Bei zu feuchter Luft besteht die Gefahr der Schimmelpilzbildung. Daher ist richtiges Lüften (Stoßlüften) wichtig!

Das Gehirn benötigt ohnedies viel Sauerstoff zum Lernen. Daher ist es sinnvoll, dass gerade in einer Lernumgebung für genügend Sauerstoff gesorgt wird. Andernfalls wirst du schnell schläfrig und kannst dich nur mehr schwer konzentrieren.

Die richtige Raumtemperatur ist dann erreicht, wenn du dich wohl fühlst, aber nicht schwitzt. Du solltest in deinem Zimmer zum Lernen idealerweise eine Raumtemperatur von rund 20-22 Grad haben.

Pflanzen sind nicht nur wie im Beitrag Lernumgebung erwähnt als Dekoration sinnvoll, sondern tragen auch zu einem verbesserten Raumklima bei, da sie die Luftfeuchtigkeit erhöhen.

Interessierst du dich auch für weitere Bereiche der optimalen Gestaltung deiner Lernumgebung, dann schau doch bei folgenden Beiträgen noch vorbei:

  • Lernumfeld
  • Arbeitsplatzgestaltung – Optimale Lernumgebung
  • Lernbereiche und Möbelauswahl
  • Organisation