Zum Inhalt springen


Lerntipps - Lerntipps für Schule & Studium


22. Februar 2009

Maschinenschreiben lernen

Heute habe ich auf meiner Suche nach guten Lerntipps für Euch folgendes entdeckt. Das 10-Fingersystem gewinnt zunehmend an Wichtigkeit, da schnelles Schreiben am PC Vorteile schafft. „Maschinenschreiben erlernen“ kann man auch über das Internet erlernen. Eine lustiges Spiel dazu findest du hier.

Einfach mal ausprobieren. Viel Spaß dabei!.

18. Februar 2009

Buch: Lerntipps

Lerntipps zu den unterschiedlichen Themenbereichen gibt nicht nur topaktuell hier in meinen Blog sondern auch in Form von Büchern. Eine kleine Auswahl der fächerübergreifenden Lerncoaches in gedruckter Version findet Ihr hier.

Die Bücher haben einen unterschiedlichen Fokus und bieten eine Vielzahl an wertvollen Lerntipps. Vom Spickzetteltraining zur Schularbeitsvorbereitung über Lerntypentest finden sich eine Menge an Ideen, wie man effizienter und effektiver Lernen kann.

8. Februar 2009

Lebe gesund!

Lerntipps und -ratschläge gibt es genug. Aber wieso sollte gerade der Speiseplan in Zusammenhang mit dem Lernerfolg stehen?

Das ist eigentlich ganz einfach! Wenn du Massen an schweren Speisen in dich hinein schaufelst wirst du davon müde. Überlege dir daher genau, was du isst, bevor du dich zu deinen Hausübungen setzt. Kohlenhydrate, wie Nudeln, Kartoffeln oder Reis geben dir Energie. Zwischendurch kannst du deinen kleinen Hunger mit Obst anstatt mit Schokolade stillen. Auch auf Alkohol und Zigaretten solltest du verzichten, vor allem wenn du dich auf schwierige Prüfungen oder Schularbeiten vorbereitest.

Aber besten hälst du dich an eine einfache Regel: „Kein Alkohol, keine Zigaretten, keine Kalorien!“

Durch die richtige Ernährung kannst du deine Konzentration steigern, denn dein Körper ist so  nicht mit der Verdauung beschäftigt und kann sich daher auf die geistige Arbeit konzentrieren.

… und nicht vergessen, genügend zu schlafen.

1. Februar 2009

Pausen sind wichtig!

Ein Lerntipp, der euch bestimmt gefällt: Pausen sind wichtig!

Gerade beim Auswendiglernen sind Pausen sehr wichtig. Das Gedächtnis braucht Zeit um das Gelernte zu verarbeiten, um es so langfristig abspeichern zu können. Wiederholungen des Lernstoffes sind wichtig, da das Kurzzeitgedächtnis den Lernstoff so memoriert und anschließend an das Langzeitgedächtnis übergibt. 

Zwischen den Wiederholungen sollten immer Pausen liegen. Ein guter Rhythmus um effektiv etwas auswendig zu lernen ist: 45 Minuten lernen; 5-10 Minuten Pause

Die Pausen ermöglichen dem Gehirn Energie zu tanken. Wichtig es die kurzen Pausen dabei richtig zu nutzen. Du kannst die Zeit nutzen um

  • eine Runde zu Jonglieren,
  • schnell auf den Balkon zu gehen um frische Luft zu schnappen oder
  • ein kurzes Nickerchen zu machen.

Versuche Konfliktsituationen zu vermeiden und dein Gedächtnis mit Fernsehen, Computerspielen oder schwierigem Lesestoff zu überfordern. 

Am besten trinkst du dann noch ein Glas Wasser, das macht munter und weiter geht … bis zur nächsten Pause!

30. Januar 2009

Lerntipp: Frage-Antwort-Spiel

Bei kompliziertem Lernstoff ist oft sehr schwer sich diesen auswendig zu merken. Eine gute Methode zur Verfestigung des gelernten ist es, die Texte in eigenen Worten wieder zu geben. Je nach Lerntyp kann es sinnvoll sein, den Lernstoff schriftlich zusammen zu fassen. So können visuelle Lerntypen auch die wichtigsten Punkte, wie Jahreszahlen oder Schlagwörter markieren. Für auditive Lerntypen ist es von Vorteil den Text sich selbst oder jemand Dritten zu erzählen.

Optimal wäre eine Lernsituation in der du mit einem Mitschüler / einer Mitschülerin den Lernstoff in Form eines Frage- Antwort-Spiels durchsprecht. Frage genau nach und erkundige nach den sogenannten sechs W’s (Wer?; Was? Wann?, Wie?, Wo? Warum?).

Durch das durchsprechen und wiedergeben in eigenen Worten kann das Gedächtnis die Informationen besser abspeichern. Du wirst dich bestimmt bei den Tests, Schularbeiten oder Klausuren besser an den Lernstoff erinnern können.

12. Januar 2009

Lernkartei als Hilfmittel

Die Lernkartei ist ein bekanntes und bewährtes  Hilfmittel um vor allem Vokabeln zu lernen. Üblicherweise wird ein Lernkasten mit 5 Fächern (als „5-Fächer-Prinzip“ bekannt) erstellt. Die Lernkarten werden mit den Vokabeln beschrieben – auf der einen Seite in der Muttersprache, auf der Rückseite mit der Fremdsprache – und dann in das erste Fach gesteckt.

Diese Vokabeln aus dem ersten Fach werden täglich wiederholt. Alljene Vokablen, die richtig waren, kommen in das 2. Fach, die die noch nicht gekonnt wurden kommen wieder in das erste Fach. Das Fach 2 wird nicht mehr täglich wiederholt, sondern erst, wenn es voll ist. Damit das letzte Fach nicht zu schnell voll wird, werden die Fächer unterschiedlich groß angelegt, das Fach eins ist am schmalsten und das Fach 5 hat viel Platz.

Hier eine Abbildung:

lernkartei1

Quelle: Lernkartei.de

Wenn du dir selbst einen Lernkasten mit Karteien basteln willst, dann findest du dazu eine Anleitung auf Lernkartei.de und eine weitere auf veritas.at.

Selbstverständlich kann das System der Lernkartei auch am PC realisiert werden. Informationen findest du dazu unter: karteilernen.de und unter lernkartei.com.

Hast auch du Tipps für Lernkarteien, dann schreib mir doch einen Kommentar!