Zum Inhalt springen


Lerntipps - Lerntipps für Schule & Studium


1. Februar 2009

Lernen in Etappen – Schritt für Schritt

Das Erarbeitung von Texten, Geschichten oder ähnlicher Lernbereiche ist meist zeitaufwendig. Oftmals ist es gefordert, dass du beispielsweise das Gedicht auswendig vom ersten Satz bis zum letzten Punkt kannst. Oder du lernst unregelmäßige Verben für die nächste Schularbeit. Dafür kann ich Euch nur empfehlen – lernt in Etappen!

Lerntipp: Lernen in Etappen!

Der erste Schritt ist es sich den Lernstoff einzuteilen. Dazu musst du wissen, wie viel Tage es noch bis zur Leistungsüberprüfung sind, wie viel Stoff es ist und wie viel Zeit dir insgesamt zur Verfügung steht.

Überlege genau, wann  und wo du wie lange lernen kannst. Vielleicht schon am morgen im Autobus auf dem Weg zur Schule, oder am Nachmittag in der langen Pause vor dem Sportunterricht. Eventuell kannst du auch abends im Bett, vor dem Einschlafen noch eine Stunde für das Auswendiglernen einplanen.

Der nächste Schritt ist die Einteilung des Stoffes ein kleine Portionen. Lege dir einen Lernplan zurecht. Teile ein Gedicht in Strophen auf, einen Text über König Ludwig in Lebensabschnitte oder Vokabeln in A-E, E-L usw…

Du beginnst nun jede Lerneinheit damit, dass du einen neuen Lernabschnitt liest und versuchst ihn zu verstehen. Wenn du den Text nun ein bis zweimal konzentriert gelesen hast, dann versuche ihn auswendig im Kopf zu behalten. Nachdem du mit diesem Abschnitt fertig bist, wiederholst du nach kurzer Pause noch den letzten Abschnitt, um diesen auch nicht zu vergessen. 

Wenn du alle Abschnitte gelernt hast, solltest du noch Zeit einplanen um die Textteile zusammen zu setzen. Wiederhole nun den gesamten Stoff und verknüpfe mit jedem Abschnitt ein Symbol um dir die Reihenfolge leichter merken zu können.

So sollte es dich einfach gelingen, den Lernstoff auswendig im Kopf zu behalten!

5. Januar 2009

Lernvertrag für erfolgreiche Schularbeiten!

Lernvertrag / Lernvereinbarung – was ist das eigentlich genau? Was bedeutet eine Lernvereinbarung?
Ein Lernvertrag heißt, dass du mit dir selbst vereinbarst, was du wie, bis wann und auf welchen Weg erreichen möchtest. So hast du dein Ziel immer klar vor Augen und es fällt dir leichter deinen Lernplan durchzuhalten.

Kompliziert? Nein, folgende fünf Schritte sind jedoch zu beachten:

  1. Überlege dir dein großes Ziel (z. B. das Bestehen der nächsten Mathematikschularbeit)
  2. Überlege dir Teilziele, das sind kleinere Zwischenziel auf deinem Weg zum großen Ziel (z. B. alle Beispiele des Kapitels der Gleichungen innerhalb einer Woche üben)
  3. Lege fest wann Zeiten für deine Lerneinheiten sind und wie lange du lernen möchtest (z. B. Mo, Mi und Fr Nachmittag von 14:00 – 16:00 Uhr … Pausen nicht vergessen!)
  4. Lernmethode festlegen! Überlege dir wie du lernen möchtest. (z. B. mit Unterstützung der großen Schwester, einem guten Lernhilfebuch oder einer Lernsoftware)
  5. Belohnung festlegen. Überlege dir, was du gerne machen möchtest, wenn du deine Ziele erreicht hast.

Wenn du nicht in die Schule gehst, kannst du mit deinen Eltern verhandeln, ob sie vielleicht einen Kinobesuch springen lassen, wenn die nächste Schularbeit klappt. Ansonsten überlege dir mit wem du dich unbedingt wieder einmal treffen möchtest, oder welches Buch du schon lange lesen wolltest. Wichtig ist nur, dass es etwas ist worauf du dich freust und womit du dich nach bestandener Prüfung selbst belohnst!!!

Hast auch du nochTipps für Lernvereinbarungen oder auch Fragen? Ich freue mich auf deine Rückmeldungen und Ideen!